Home  |  Aktuelles  |  ZWS Dezember 2017 Fleckvieh
Start

Zuchtwertschätzung Fleckvieh Dezember 2017

Bei der Dezember-Schätzung kommen die vor zwei Jahren vorgenommenen Anpassungen im Gesamtzuchtwert voll zum Tragen. Die Top-Listen werden dominiert von fitnessstarken Bullen, die teilweise größere Schwächen in der Milchmenge oder Melkbarkeit vorweisen. Hier gilt es abzuwägen, ob ein Einsatz für den Einzelbetrieb sinnvoll erscheint. Derzeit sehen wir von einer Listung solcher Stiere ab, da bei diesen Bullen nur ein sehr gezielter Einsatz Sinn macht.
Dass den Fitnessmerkmalen immer mehr Bedeutung beigemessen wird, findet durch die erstmalige flächendeckende Veröffentlichung des Ökologischen Gesamtzuchtwertes (ÖZW) Ausdruck. Dieser kann im Netz unter BAZI Rind eingesehen werden, und dürfte mit seinen Teilzuchtwerten vor allem für biologisch wirtschaftende Betriebe von Interesse sein.


Weiterhin an unserer Listenspitze steht der Watnox-Sohn WOBBLER, von dem bereits knapp 1.400 abgekalbte Töchter in die Zuchtwertschätzung einfließen. Der beliebte Rinderbulle überzeugt mit seinem ausgeglichenen Vererbungsbild, welches durch eine hohe Nutzungsdauer (ND 122) und eine starke Eutergesundheit (EGW 110) der Töchter geprägt wird.

Zentrum als Jungstier
Zentrum als Jungstier

Gehaltvolle Neuzugänge

Speziell im Bereich der Inhaltsstoffvererbung können die drei Neuzugänge der Dezember-Schätzung punkten. Der Bulle SEHRGUT überzeugt zudem mit einer hohen Leistungsveranlagung der Töchter (+1053kg ZW-Milch). Dieser Serano-Sohn wurde aus der exterieurstarken Winnipeg-Tochter Emili gezogen, die mit 8 Abkalbungen und einer Gesamtlebensleistung von über 100.000kg Milch noch am Betrieb steht. Von Sehrgut haben bereits 92 Töchter abgekalbt, 47 davon sind bewertet und zeichnen das Bild der mittelrahmigen Kuh mit korrektem Fundament. Glanzpunkt sind sicher die sehr langen, etwas voluminöseren aber gut aufgehängten Euter mit etwas längeren und dickeren Strichen. Über 500 Abkalbungen weisen ihn als Rinderbullen aus, der aufgrund seiner Linienführung breit einsetzbar ist.
Mit ZENTRUM startet ein Zauber-Sohn mit sehr hoher Fettvererbung (+0,30% Fett) in den Zweiteinsatz. Er stammt aus der Kuhfamilie des bekannten Bullen Rureif und führt in der weiteren Väterfolge die Bullen Ilion und Vanstein. Die mittelrahmigen Zentrum-Töchter weisen eine sehr gute Melkbarkeit (Mbk 125) auf. Die Euter sind schenkelbetont mit einer ordentlichen Strichausbildung. Das schwächere Zentralband sollte bei der Anpaarung beachtet werden. Auffällig ist auch der hohe Vitalitätswert (116) von Zentrum.

Irokese als Jungstier
Irokese als Jungstier

Bereits als Jungvererber war der mischerbig hornlose Irola PS-Sohn IROKESE P*S stark im Einsatz. Mit seinen ersten 100 Töchtern steigt er im GZW auf 129 (+5) und im MW auf 116 (+8) Punkte und qualifiziert sich damit für den Zweiteinsatz. Bei knapper Milchmenge (+144kg ZW-Milch) kann er vor allem zur Verbesserung der Inhaltsstoffe genutzt werden (+0,34% Fett und +0,13% Eiweiß). Irokese PS-Töchter besitzen sehr kleinvolumige und hochangesetzte Euter, die mit etwas kürzeren und dünneren Strichen versehen sind. Trotz der durchwegs positiven Fitnesswerte sollte Irokese PS aufgrund der knappen Milchmengenvererbung gezielt eingesetzt werden. Leider ist der Bulle bereits abgegangen und nur ein begrenzter Samenvorrat vorhanden.

Weitere Bullen mit positiver Inhaltsstoff-Vererbung sind WELFENPRINZ, WINDECK, WILLIG und ROTGLUT. Diese Bullen bewähren sich bereits seit längerem in der Zuchtwertschätzung. Vor allem Willig konnte im Dezember auf Grund seiner hervorragenden Fitnesswerte imd GZW wieder anziehen.

Viano-Tochter Lotti
Viano-Tochter Lotti

Bewährte Bullen stabil

Erfahrungsgemäß ergeben sich bei den Neueinsteigern der letzten Schätzung die größten Zuchtwertschwankungen. Der Waldbrand-Sohn WILDFIRE verliert im GZW um -3 Punkte auf 124 und im MW um -2 Punkte auf 117, obwohl er mit nun 112 Töchtern seine Leistungszuchtwerte bestätigen kann. In den Fitnessmerkmalen Persistenz und Eutergesundheit kann er sogar um +2 und +3 Punkte zulegen.
Eine leichte Veränderung hat sich auch bei den Zuchtwerten des Rotglut-Sohnes VIANO ergeben, der nun bei GZW 123 und MW 119 liegt. 189 abgekalbte Töchter bestätigen ihn als soliden Leistungsvererber bei positivem Fett-%-Gehalt und flacher Laktationskurve (Pers 115). Glanzpunkt ist die Exterieurvererbung von Viano. Seine großen, kapazitätsstarken Töchter überzeugen mit feinen Fundamenten und hoch angesetzten Eutern. Durch die sehr gute Strichausbildung und nicht zu extreme Strichstellung und –platzierung empfiehlt sich Viano für den Einsatz in Roboter-Betrieben. Die enorme Hüftbreite und Rumpftiefe bewirkt aber auch, dass man bei ihm auf den Kalbeverlauf achten sollte.
Bei den weiteren Bullen im Angebot ergeben sich nur geringfügige Änderungen.

Minor 859670
Minor 859670

Streuen statt bündeln

Beim Einsatz stark zu streuen bleibt auch weiterhin die Empfehlung, wenn es um die Genomischen Jungvererber geht. Hierzu bietet der Prüfeinsatz die optimale Möglichkeit, da hier alle vier Wochen ein Wechsel der aktuellsten Genetik am Markt stattfindet.
Das Segment der Genomischen Jungvererber erhält mit den Bullen Minor, Eversun und Watergate hochkarätigen Zuwachs.
Mit MINOR kommt der GZW-stärkste Sohn (GZW 135) des nun töchtergeprüften Mint in den Einsatz und überzeugt mit enorm ausgeglichenen genomischen Zuchtwerten. Auf der Mutterseite steht eine Kuhfamilie, die durch die intensive Nutzung über Embryotransfer stark verbreitet ist. Minor-Mutter Lady zeigt sich als typische Passion-Tochter mit viel Rahmen und Breite, sowie einem trockenen Fundament mit stabiler Fessel. Das Euter besitzt wenig Volumen und ist hoch und fest aufgehängt, bei optimal ausgeprägten Strichen. Zwei Halbschwestern zu Lady überzeugen mit überdurchschnittlichen Einsatzleistungen. Minor selbst glänzt mit sehr hohen Fitnesswerten (FIT 128), einem ausgeglichenen Exterieur und einem äußerst interessanten Pedigree.

Watergate-Tante Estella 3.Lak
Watergate-Tante Estella 3.Lak

Starke Kuhfamilien

EVERSUN ist einer der exterieurstärksten Evergreen-Söhne im Besamungseinsatz und führt auf der Mutterseite mit Waldbrand x Vanstein x Horwart x Romen ausschließlich bewährte Bullenväter im Pedigree. Die enorm körperhafte Eversun-Mutter Hofdame überzeugt mit einer 2. Laktation von 9.400kg Milch bei starken 4,66% Fett und 3,87% Eiweiß. Auch nach dem 3. Kalb begeistert das Euter der Waldbrand-Tochter mit einem enorm festen Sitz, einer straffen Baucheuteranbindung und einem starken Zentralband. In den genomischen Zuchtwerten von Eversun ist die Handschrift der Kuhfamilie klar zu erkennen. Neben der Leistungsbereitschaft und Exterieurstärke verspricht Eversun auch eine Verbesserung des Fettgehaltes und der Melkbarkeit.
Bereits im Prüfeinsatz stark nachgefragt war der Watt-Sohn WATERGATE, der sich durch einen hohen Fitnesszuchtwert auszeichnet, welcher von einer hohen Melkbarkeit und Persistenz sowie langer Nutzungsdauer geprägt wird. Des Weiteren sticht insbesondere die Eutervererbung von Watergate mit 116 Punkten ins Auge, wobei speziell der Eutersitz und die Strichplatzierung überzeugen können.

Magier-Vollschwester Lido
Magier-Vollschwester Lido

Weiterhin bleibt der Viano-Söhn VIANTOR im Einsatz, der nun auch auf weiblich gesext verfügbar ist. Dies dürfte auf Grund der unterdurchschnittlichen Abkalbezuchtwerte eine Alternative darstellen.
Eine extrem positive Inhaltsstoff-Vererbung lassen die Bullen IVECO und HECHT erwarten. Sie werden damit der aktuellen Marktlage gerecht und warten zudem mit hohen Exterieurwerten auf.

Zahlreiche Abkalbungen bestätigen die Jungvererber MAGIER, MANOLO Pp* und VERSACE PP* für den Einsatz auf Rinder. Damit werden Manolo Pp und Versace PP für die Hornloszucht noch wertvoller, da es speziell hier bisher an Bullen für die Rinderbesamungen mangelte. Weiterhin im Einsatz bleiben auch IO Pp* und MAHONI Pp*, die zu den höchsten Euterbullen der Hornlospopulation zählen und dementsprechend stark nachgefragt werden.

Von Welt P-Tochter Fatima
Von Welt P-Tochter Fatima

Das PLUS an Information


Da für viele Betriebe der B-Kasein Status der eingesetzten Bullen von Interesse ist, werden zukünftig alle Bullen auf B-Kasein untersucht. Nach Möglichkeit wird dieser Status bereits bei den Prüfbullen mit veröffentlicht. Alle Bullen mit B-Kasein Status, sowie alle auf weiblich oder männlich gesext verfügbaren Bullen finden Sie unter: www.besamungsstation.eu


 

Hier geht´s zum Fleckvieh-Angebot...

Zweckverband II für künstliche Besamung der Haustiere
Hechenwanger Str. 10-12
86926 Greifenberg
Tel.: +49 8192 9336 3
Fax: +49 8192 9336 40
E-Mail: info@besamungsstation.eu